Irgendwann in unserem Leben haben wir gelernt uns für all das zu verurteilen, was wir vermeintlich nicht richtig machen. Wir alle kennen Gedanken, wie:

· Ich bin nicht gut genug
· Ich bin nicht schön genug
· Ich bin nicht schlank genug
· Ich sollte mich mehr anstrengen
· Ich darf keine Fehler machen
· …

Was wäre, wenn unsere vermeintlichen Fehler dafür da sind, damit wir lernen und damit wir über uns hinauswachsen? Was wäre, wenn du anfängst dir zu erlauben, dass du aus jedem Fehler etwas lernst und entscheiden kannst etwas anders zu machen, als bisher?

Wenn du aufhören möchtest dich selbst zu verurteilen, darfst du anfangen dir selbst zu vergeben. Denn nur du selbst kannst dir vergeben – es wird niemand anders tun :-).

1. Erkenne, dass du dich gerade verurteilst
Bemerke, dass du gerade nicht nett mit dir sprichst und dich schlecht machst für etwas, was gerade nicht nach Plan gelaufen ist und sage laut STOP in deinen Gedanken.
2. Akzeptiere, was gerade geschehen ist
Akzeptiere, dass du gerade einen Essanfall hattest und verurteile dich nicht dafür.
3. Triff eine neue Wahl
Entscheide dich jetzt dafür, dass du es beim nächsten Mal anders machen möchtest
4. Sei stolz auf dich

Und egal wie oft es dir noch passiert, dass du dich dafür schlecht machst, dass du etwas nicht geschafft hast, sei liebevoll mit dir selbst und vergib dir jeden Tag neu :-).

Blicke nach vorn: Mit welcher positiven Intention wirst du nun vorangehen?